Motivation am Arbeitsplatz

Motivation spielt eine große Rolle in jeder Organisation oder jedem Unternehmen. Die Motivation kann sich nicht nur direkt auf die Lebensqualität auswirken, sondern auch das Ergebnis stärken oder schwächen. Jeder Manager und jede Führungskraft sollte es wissen und arbeiten, um sicherzustellen, dass sie ihre Mitarbeiter motiviert halten, unabhängig davon, wo sich diese Mitarbeiter in ihrer Karriere befinden.

Führungskräfte können ihre Mitarbeiter motivieren, indem sie individuelle Faktoren identifizieren, die das Verhalten beeinflussen, Motivationstheorien verstehen und anwenden und effektive Verhaltensänderungen umsetzen, die eine höhere Motivation für den einzelnen Mitarbeiter fördern. Eine motivierte Belegschaft kann jedes Unternehmen oder jede Organisation zu einer wettbewerbsfähigen Kraft machen. Mitarbeiter, die motiviert sind, produzieren in der Regel auf einem höheren Niveau, schaffen ein besseres Produkt oder eine bessere Dienstleistung und können ein fruchtbarer Boden für innovative Ideen sein.

Das Ziel für Manager aller Ebenen ist es, das individuelle Verhalten zu verstehen und zu bewerten, wo Verbesserungen erforderlich sind. Nachdem man verstanden hat, welche Bereiche verbessert werden müssen, kann die Anwendung des Motivationsfaktors mittels der Motivationstheorie angewendet werden. Sobald der Mitarbeiter auf einer höheren Ebene motiviert wird, ist es die Aufgabe des Managers, diese Motivation zu übernehmen und den entsprechenden Verhaltensänderungsplan anzuwenden, um den Mitarbeitern zu helfen, motiviert zu bleiben und die Atmosphäre und den Charakter des Unternehmens positiv zu beeinflussen. Motivation kann mehr leisten, als nur ein Unternehmen erfolgreicher oder produktiver zu führen. Der Mangel an Motivation kann zu einem Krebs führen, der Apathie, Pessimismus, Zynismus und Energie ersticken kann, die das Wachstum eines Unternehmens behindert, und genau wie Krebs, wenn er nicht behandelt wird, kann die Organisation zerstören. Manager haben die Angemessenheit, jeden Einzelnen und die Bereiche, in denen sie Verbesserungen benötigen, zu untersuchen, Motivationstheorien in ihrem Verhaltensmodifikationsplan anzuwenden.

Individuen reagieren und unterschiedlich auf verschiedene Situationen. Deshalb ist es bei der Auseinandersetzung mit der Motivation am Arbeitsplatz unerlässlich, dass ein Manager seine Mitarbeiter individuell bewertet, um zu verstehen, wo sie persönlich und organisatorisch stehen. Manager müssen wissen, was für eine Person erforderlich ist, bevor sie Wege finden können, die Motivation dieser Person zu verbessern. Es gibt fünf Hauptstufen oder -stufen, die mit arbeitsbezogenen Verhaltensweisen verbunden sind. Das erste arbeitsbezogene Verhalten ist der Beitritt zu dem Unternehmen, in dem ein neuer Mitarbeiter mit der Gruppe, ihren Praktiken und ihrer Kultur in Verbindung gebracht wird und seinen Platz in dieser Gruppe findet. Der zweite bleibt bei dem Unternehmen, in dem der Mitarbeiter seinen Platz gefunden hat. Das dritte arbeitsbezogene Verhalten ist die Aufrechterhaltung der Anwesenheit, d.h. nicht nur die Arbeit zur richtigen Zeit, sondern auch die Anwesenheit bei Bedarf. Das vierte Verhalten ist die Erfüllung der erforderlichen Aufgaben, d.h. die Beherrschung der Arbeit und der Beitrag zur Gruppe oder zum Unternehmen.

Das letzte Verhalten ist die organisatorische Staatsbürgerschaft, in der der Mitarbeiter nun auf einer höheren Ebene beiträgt und bei Bedarf und auch außerhalb seiner Aufgaben Aufgaben übernimmt. Zu verstehen, welche Verhaltensweisen nicht erreicht werden, kann einem Vorgesetzten zeigen, ob es einer Person an Motivation mangelt und wo ein Vorgesetzter daran arbeiten kann, einen Mitarbeiter zu motivieren. Zum Beispiel, wenn ein Mitarbeiter die dritte Stufe der Pflege der Arbeitsanwesenheit erreicht hat, aber nicht konsequent bei Bedarf dort war, ist es nicht an der Zeit, einen Motivationsplan zu verabschieden, der dem Einzelnen mehr Aufgaben gibt. Die Vergabe von mehr Aufgaben an diesen Mitarbeiter kann sich sogar negativ auswirken und das Anwesenheitsproblem erhöhen. Wenn man weiß, dass sich der Mitarbeiter auf dieser dritten Ebene befindet, kann ein Manager einen Motivationsplan verabschieden, der diesen Mitarbeiter ermutigt, eine bessere Anwesenheit zu erreichen und ihn in die nächste Ebene der Ausführung der erforderlichen Aufgaben zu führen.

Da Einzelpersonen durch verschiedene Faktoren wie Bedürfnisse und das Stadium, in dem sich der Mitarbeiter befindet, motiviert sind, ist es für Manager wichtig, die Einzelpersonen in ihrer Gruppe zu identifizieren, bevor sie Motivationstheorien für die Gruppe oder den Einzelnen aufstellen und auswerten. Motivation kann eine wichtige Rolle für den Erfolg eines jeden Unternehmens spielen, aber die Motivation der Gruppe besteht aus vielen Einzelpersonen, die durch viele verschiedene Faktoren motiviert sind. Da ein Manager nicht für jede Person Richtlinien aktivieren kann, muss der Manager entscheiden, ob er jede Person kennt, wo sich ihre Gruppe befindet und wo Motivation erforderlich ist.

Während die Mitarbeiter durch unterschiedliche Faktoren motiviert sind, die sowohl persönlich als auch beruflich übereinstimmen, werden diese Faktoren durch Motivationstheorien aufgegliedert. Motivationstheorien sind unerlässlich, um Anreize zu schaffen, die den Mitarbeitern auf allen Ebenen helfen, motivierter zu sein. Es ist wichtig, dass Manager die Motivationstheorie kennen und verstehen, bevor sie Motivationsanreize schaffen. In Maslows Bedarfshierarchie werden diese einzelnen Faktoren in fünf Hauptkategorien eingeteilt. Die unteren Ebenen sind physiologische Bedürfnisse, bei denen die Grundbedürfnisse Motivationsfaktoren wie Lebensmittelkleidung sind. Die zweite Ebene ist das Bedürfnis nach Sicherheit, dazu gehört auch eine gefahrlose Arbeitsumgebung etc.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*